Das ich hoffen darf… – Eva Gruber

Ich brachte Dir vor langer Zeit
Mein Herz als Gabe dar.
Das Einzige, was ich vermochte
Und doch so rein und wahr.

Nun warte ich so lange schon
Auf ein Zeichen nur von Dir.
Wo bist Du bloß, wann kommst Du denn?
Hol mich ab, ich steh doch hier.

Ich drehe, quäle, wende mich
Und schleppe mich von Tag zu Tag.
Es schwirrt der Kopf, Gedanken rennen
Ich weiß nicht mehr, was ich noch mag.

Was soll ich tun, was soll ich machen?
Tage und auch Nächte sind nur gefüllt mit Dir.
Ich träum mich hin zu Deinen Küssen
Und hoff stets aufs ersehnte Wir.

Ein Blick nur, ach, ein Zwinkern bloß
Das würde mir schon reichen.
Dann weiß ich, dass ich hoffen darf
Und alle Ängste würden weichen.

So bitt ich Dich um eine Nachricht
Auch wenn sie mich verwunden kann.
Lass nicht zuviel Zeit verstreichen
Dann bis demnächst – und irgendwann…

Veröffentlicht unter Ihre Liebesgedichte

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihre Gedichte als Buch
Mit epubli können Sie Ihr eigenes Buch drucken lassen - günstig und in professioneller Qualität und auf Wunsch als eBook oder Buch veröffentlichen.

Mehr Informationen »
Folgen Sie uns…
Über PARSHIP
Bei PARSHIP treffen Sie Gleichgesinnte, die wie Sie auf der Suche nach einer langfristigen Beziehung sind. Mit PARSHIP finden Sie einfach und erfolgreich einen Partner, der zu Ihnen passt.

Besuchen Sie PARSHIP, suchen Sie bequem online, statt in Bars, Clubs und Sportvereinen.



Mehr Informationen »

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress